Patenfrettchen Honey

Honey ist ca. 4 Jahre und wurde uns anfang 2014 von einer Tierhilfe überstellt. Man sagte uns, dass sie noch gepäppelt werden müsste. Sie hatte einen dicken Bauchbereich, obwohl sie nicht viel frass. Dort wurde leider nicht erkannt was wirklich mit ihr los war und wir hatten in der Folge über 600,00 € Tieraztkosten um ihr ein frettchengerechtes Leben zu ermöglichen. Die Frage der Tierhilfe „Warum habt ihr die nicht erlöst“ haben wir überhört und Honey geht es im Moment entsprechend gut. Wir geben nie auf!

Als wir Honey dann wieder soweit auf dem Damm hatten, entschlossen wir uns die Kleine nicht zu vermitteln (können wir niemanden zumuten) und in Absprache mit einer unserer lieben Pflegestellen wurde Honey dort in eine bestehende Altersgruppe integriert und wir garantierten die Übernahme der Tierarztkosten.

Auf den Fotos kann man sehen wie weit Honey ist, sie hat vermutlich durch einen überstandenen Schlag immer wieder motorische Störungen, aber sie kuschelt gerne mit ihren Freunden/innen, spielt auch mal wenn es ihr gut geht und frisst gerne.

Frage mich da, warum sollen wir ein Tier nur wegen der Kosten „erlösen“?