Die Sprache der Frettchen

Frettchen haben ihre eigene Sprache, die sie im Verhalten, Gesten oder mit verschiedenen Lauten kundtun. Wer keine Erfahrung mit Frettchen hat, der weiß oft nicht was ein Frettchen uns sagen möchte, daher hier einige Hinweise:

1. Geräusche

- Das Frettchenmuckern

Das ist ein Geräusch, das das Frettchen am häufigsten von sich gibt. In der Regel geht es dem Frettchen dann gut, es gibt damit zu verstehen, dass es sich freut und sich wohl fühlt. Man hört das Muckern wenn das Frettchen etwas neues erkundet (dann sieht der Schwanz meist aus wie eine Bürste) oder mit anderen Frettchen spielt und es dabei die gute Laune zeigen möchte. Je nach Tonlage kann es auch mal Angst ausdrücken.

- Das Fauchen

Das ist ein Ton der aussagt, dass man das Frettchen in Ruhe lassen soll. Den benutzt es auch anderen Frettchen gegenüber. Das Fauchen kennen manche schon von Katzen her. Bei Jungtieren kann es auch mal auftreten, dass diese ohne ersichtlichen Grund fauchen, was ein Imponiergehabe darstellt.

- Der Angstschrei

Diesen Ton hört man aus allen heraus, denn es ist ein durchaus markanter Ton. Das Frettchen drückt damit höchste Angst aus, wenn es sich erschrocken hat, benutzt den Ton aber auch um andere, unbekannte Frettchen zu beeindrucken und zu verjagen. Auch in der Gruppe kann es schon mal vorkommen dass ein Frettchen den Ton benutzt, besonders wenn es sich zu sehr bedrängt fühlt.

2. Gesten

- Buckel machen und Rückwärts hüpfen

In den meisten Fällen hat das Frettchen das Maul dabei weit aufgerissen oder zwickt einem in Schuhe oder Zehen. Das ist eine Aufforderung mit dem Frettchen zu spielen "Komm, jage mich und spiel mit mir". Es möchte gerne gejagt werden und wenn man hinter ihm herläuft, so verschwindet es in einer Röhre oder Höhle.

- Wildes Rumgehüpfe

Plötzlich tanzt das Frettchen wild, mit weit aufgerissenem Mäulchen um einen herum und das Köpfchen schlenkert dabei hin und her. Es läuft wild durch die Gegend und wirft dabei auch mal was um, oder springt dabei gegen Dinge die herumliegen, auch mal gegen die Wand. Dann ist das Frettchen außerordentlich gut gelaunt und zeigt seine Lebensfreude. Es sagt aus: "Komm, spiel bitte mit mir!"

- Das Frettchen liegt flach auf dem Boden

Das Frettchen hat dabei Beine und Schwanz von sich gestreckt. Meist erfolgt das nach einem wilden Getobe. Das Frettchen schafft sich eine kleine Ruhepause und überlegt was es denn jetzt anrichten kann. Nach kurzer Pause legt es wieder los und tobt im Zimmer herum. Wenn es mit anderen Frettchen spielen möchte sagt die Geste auch aus, komm, ich möchte nur spielen.

- gesträubtes Fell

Das Fell stellt sich auf, der Schwanz verwandelt sich in eine Flaschenbürste. Damit drückt das Frettchen aus das es Angst hat, kann aber auch das Unbehagen vor etwas unbekanntem sein.